Share

Am gestrigen Samstag, 30.04.2016, startet Rado Mollenhauer auf der Paris Open. Aufgrund der internationalen Besetzung zählt dieses Turnier zu den größten und schwersten im Kalender.Rado bei der Siegerehrung
Nach einem Full Ippon Sieg in seinem ersten Kampf gegen seinen spanischen Kontrahenten tat sich Rado gegen den nachfolgenden Franzosen deutlich schwerer. Erst die kontinuierlichen Zurufe von Bundestrainer Steffen Heckele spornten Rado an, in den letzten Sekunden seinen Punkterückstand aufzuholen und den Kampf in letzter Sekunde zu gewinnen.

Gegen den späteren Gesamtsieger aus Russland musste sich Rado aber im Halbfinale geschlagen geben. Mehrere zweifelhafte Passivitätsstrafen führten letztlich zur Disqualifikation (jap.: Hansoku-Make) und verwiesen Rado ins Bronzefinale. In Diesem drehte er dann nochmal auf, setzte die Anweisungen des Bundestrainers von Beginn an um und holte die ersten Punkte gegen seinen Gegner aus Spanien. Leider knickte Dieser um und verletzte sich so stark, dass er nicht mehr weiter kämpfen konnte. Rado mit dem Bundestrainer und den Bundeskaderkollegen

Trotzdem, eine beachtliche Leistung die am Ende mit der Bronzemedaille auf diesem internationalen Turnier belohnt wurde. Somit hat Rado erneut bewiesen, dass er zurecht zu den Top 5 in der Welt zählt. 

Chris Müller konnte diesmal leider aufgrund einer Verletzung die er sich im letzten Oberligakampf zugezogen hat nicht am Start sein. Dennoch hat Chris zuhause mitgefiebert und Rado so unterstützt. In ca. 4 Wochen wird auch Chris wieder ins Wettkampftraining einsteigen und der JCW wünscht beiden eine erfolgreiche Saison auf dem Weg zur Teilnahme bei der Weltmeisterschaft 2016 im November in Polen.

Suche

Wir sind DJB zertifiziert

Wir sind DJB zertifiziert